Zentrum für soziale Inklusion Migration und Teilhabe (ZSIMT) Centre for Social Inclusion Migration and Participation
Zentrum für soziale Inklusion Migration und Teilhabe (ZSIMT)Centre for Social Inclusion Migration and Participation

Anti-Bias Fortbildungen und  Organisationsentwicklungsmaßnahmen

"Diskriminierung ist nicht nur eine Frage des individuellen Verhaltens. Diskriminierung hat mit dem komplexen Streben nach Macht zu tun, mit ideologischen Diskursen. Sie fordern komplexe und gut durchgedachte Gegenstrategien. Was als wahr gilt in eine Gesellschaft, hängt davon ab, welche Gruppe sich Raum und Gehör innerhalb dieser Gesellschaft verschaffen können und wie sie sich legitimiert. Bedeutung, öffentliche Anerkennung und Ansehen sind damit Produkte von Macht und Teil von Ideologien"
(Reddy, Prasad (2002): Vorurteile Verlernen. Antworten auf die Frage: Was ist Anti-Bias?

in: INKOTA Netzwerk e.V. (Hrsg.) Vom Süden lernen. Erfahrungen mit einem Antidiskrimineirungsprojekt und Anti-Bias Arbeit. Berlin, S. 36)

 

Der Anti-Bias-Ansatz basiert auf Trainingsmethoden der US-amerikanischen und südafrikanischen Antidiskriminierungs-Netzwerke, welche nach der gesetzlichen Abschaffung der „Racial Divide“ in den USA und dem Apartheidregime in Südafrika den dringenden Bedarf erkannten, auch die zugrunde liegenden diskriminierenden Denkweisen der Menschen abzubauen. Um Vorurteilen und Diskriminierungen aktiv entgegen zu wirken, wurden Anti-Bias-Trainings entworfen, in welchen Menschen dazu befähigt werden, sämtliche Formen von Unterdrückung in ihrem privaten und beruflichen Alltag wie auch in öffentlichen Institutionen transparent zu machen und zu verändern. Im Rahmen des Projekts „Vom Süden Lernen“ von INKOTA-Netzwerk e.V. wurde diese Konzeption für den deutschen Kontext in den späten 1990er Jahren entwickelt.

Zielgruppen

  • Multiplikator/innen der Bildungsarbeit
  • Berater/innen und Trainer/innen
  • Sozialpädagog/innen und Sozialarbeiter/innen
  • Lehrer/innen
  • Leiter/innen von Bildungseinrichtungen
  • Integrationsbeauftragte
  • Projektverantwortliche von Non-Profit-Organisationen


Ziel st die Gestaltung und der Ausbau einer diskriminierungsfreien, inklusiven Gesellschaft, die die sozialen, politischen, Wissens- und ökonomischen Ressourcen für alle Menschen, unabhängig von potentiell benachteiligenden Faktoren wie Herkunft, Alter, Geschlecht, physische- oder geistige Behinderung oder sexuelle Orientierung, chancengerecht zugänglich macht. Dabei sind folgende  Sieben einzelne Elemente von besonderer Bedeutung:

 

  • Entwicklung einer authentischen Identität
  • Respekt vor (physischer u. sozialer) Vielfalt
  • Fähigkeit, sich zu kümmern/kooperieren
  • Verstehen (kritisches Denken)
  • Ungerechte Strukturen und Praktiken aufdecken und sie herausfordern
  • Rechte schützen (auf Leben, Nahrung, Nachhaltigkeit)
  • Eine Identität geprägt von Anti-Bias Idealen kreieren


Themen  innerhalb der Trainingsmodule  und weitere Organsationsentwicklungsmaßnahme

  • Anti-Bias-Strategie
  • Anti-Bias, Intersektionalität und Managing Diversity – Schnittstellen und Überschneidungen
  • Globale Bürgerschaft (Global Citizenship)und Soziale Inklusion
  • moderne und verinnerlichte Formen von Unterdrückung
  • Ebenen von Diskriminierung
  • Erfahrungsorientiertes Modell der Mechanismen von Unterdrückung
  • Entstehung und Verfestigung von Ideologien
  • Familie, Gender, Herkunft
  • emotionale Stationen beim Abbau von Diskriminierung
  • Alternative Verhaltensweisen
  • Fallstudien von Diskriminierung
  • Vernetzung und Nachhaltigkeit
  • Anti-Bias und Organisationsentwicklung
  • Fall Analysen aus der Anti-Bias-Perspektive
  • Moderations-, Facilitiations- und Feedback-Methoden

Weitere Angebote/Formate

Neben den Fortbildungen und Organisations- und Personalentwicklungsmaßnahmen werden auch Vorträge und gemeinsame themenrelevante Referententätigkeiten, Projektkooperation und Veranstaltungen (z.B. Konferenzen, Lehrveranstaltungen) zu einzelnen Themenbereichen der Diversity Entwicklungsmaßnahmen angeboten. Bei Interesse an solchen gemeinsamen Vorhaben nehmen Sie einfach mit uns Kontakt auf.

 

Kontakt

Direkt zum Kontaktformular

 

Zentrum für Soziale Inklusion Migration und Teilhabe

E-Mail: office@zsimt.com (Empfohlene Erstkontakt-Möglichkeit. Jederzeit erreichbar: Antwort i.d.R. innerhalb von 24 Stunden)

 

Postanschrift:

Dr. phil. Prasad Reddy
Europaring 26
53123 Bonn

 

Besucheraddresse/Dienstsitz:

Dr. phil. Prasad Reddy

ZSIMT

bei Wissenschaftsladen Bonn e.V.

Reuterstraße 157

53113 Bonn


Telefon: +49-228-4228292

Mobil: +49-152-21992616
E-Mail: office@zsimt.com (Empfohlene Erstkontakt-Möglichkeit. Jederzeit erreichbar: Antwort i.d.R. innerhalb 24 Stunden)

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2017. Zentrum für soziale Inklusion Migration und Teilhabe(ZSIMT). ZSIMT ist eine Initiative der Reddy_Wulff Sozial Consulting, GbR. Kreditinstitut: Volksbank Bonn Rhein-Sieg eG Kt. Nr. 2002898015. IBAN:DE27 3806 0186 2002 8980 15. BIC: GENODED1BRS. Ust-ID Nr. 58817096430. St. Nr. 206/5804/1423. Letzte Aktualisierung/Latest Update: Donnertag, den 17.August, 2017.